© GKG - Fraulautern * Präsidentin Birgitt Knaubert - Schmitt * Hinter der Kirche 11 * 66740 Saarlouis * Tel. 06831/81477
GKG - Fraulautern e.V. von 1949
- Impressum -
Session 2019
Am 10.11.2018 starteten wir im gut besuchten Vereinshaus in die fünfte Jahreszeit, bei interessanten Rückblicken in Bild und Ton aus der Session 2018 wurde der neue Orden der Session 2019 vorgestellt. Verdiente Mitglieder der GKG wurden mit der GKG Urkunde für 1x11, 2x11 und 3x11 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet, der diesjährige Dr.Fontaine Gedächtnis Orden wurde an unsere Bürgermeisterin Frau Marion Jost verliehen, in der von unserer Präsidentin Birgitt Knaubert - Schmitt gehaltenen Laudatio staunten die Zuschauer nicht schlecht, mit welchem großen ehrenamtlichen Engagement Frau Jost vieles Gute für unsere Gesellschaft geleistet hat, da kann man nur Danke sagen und verdienterweise den Orden überreichen. Der neue Sessionsorden wurde während des Programms an unsere Ehrensenatoren, Dr. Fontaine Ordensträger, die Aktiven der Gesellschaft und an die anwesenden befreundeten Vereine überreicht. Getanzt hatten unsere Minis, Jugend-, Junioren- und Aktivengarde, sowie unser Männerballett. Alleh Hopp!! Birgitt Knaubert - Schmitt, 1. Präsidentin
Willkommen bei der GKG - Fraulautern
GKG – Kappensitzung am 16.2.19 Im ausverkauften Vereinshaus startete die GKG um 19:11 Uhr ein Feuerwerk der guten Laune und Frohsinn, man merkte sofort , dass alle Akteure sich besonders gut auf diesen Abend vorbereitet hatten, nach der Begrüßung der geladenen Gäste durch die Präsidentin Birgitt Knaubert Schmitt, erfolgte der Einmarsch des gesamten Hofstaates, ein buntes Bild an Garden, Elferräten und das Lauterer Artillerie Korps, die närrische Begrüßung machte die Elferratspräsidentin Anja Schmitt, die mit dem Motto der Session „Seid Ihr Bereit für etwas Neues?“ das gesamte närrische Volk im Saal begrüßte. Bereits der Auftakt mit der Minigarde hinterließ nicht nur lachende Gesichter beim närrischen Publikum, sondern auch die eine oder andere Träne bei den Eltern und Großeltern der Kinder, wenn auch nicht alle Schritte im Takt verliefen, war es gerade die Unperfektion und der Spaß der Kleinen beim Tanzen, was wirklich alle Herzen der Narren höher schlagen ließ, einfach Toll, die GKG braucht sich um Nachwuchs beim Tanzen keine Sorgen zu machen, hier ist man für die Zukunft gut aufgestellt. Mit ihrem Showtanz „Hawaii Feeling“ verzauberten uns die Kleinen in die Südsee an malerische Strände, unter rauschende Palmen. Trainiert wurden die Kleinen von Steffi Wolf und Katharina Büttner. Das Tanzmariechen Anika Steigleder flog förmlich über die närrische Bühne und zeigte eine gekonnte Choreographie, die von ihrer Trainerin Charline Schmitt aufgestellt wurde. Die Eisbrecher in Bütt waren „Et Amei un et Kät“, Barbara Theobald und Nicole Rupp Desenz, die in einem witzigen Zwiegespräch so einiges über Mann und Frau zu erzählen hatten, der Sessionsorden war das Dankeschön für den gekonnten Auftritt. „Learning Englisch for Saarländisch“ hieß der Titel der Sketchgruppe des SKS de Boules, nach dieser kurzen Englischstunde, kann man jetzt getrost nach England fahren, einfach Blatt schwätzen, dass versteht im Königreich jeder, bei so viel Ähnlichkeiten in unserer Muttersprache. Einstudiert wurde dieser lustige Sketch von Saskia Kiebel – Marx. Die Jugendgarde zeigte einen zackigen Gardemarsch und ihren Show Tanz mit dem Motto „Hinauf in den Sternenhimmel!“ auf die Musik von Major Tom „Gründlich durch gecheckt steht sie da und wartet auf den Start alles klar, völlig losgelöst von der Erde schwebt das Raumschiff, völlig schwerelos, startete die Rakete!“ Als Dank startete das Publikum eine tosende Rakete in Richtung Bühne. Für die Choreographie verantwortlich sind Charline Schmitt, Louisa Schmitt und Jessica Ehrhardt. Die „Crazy Mamas“ zählen zum festen Bühnenbestandteil der GKG, mit dem Titel „Ein wundersamer Flug“, entführten uns die charmanten Flugbegleiter mit einer närrischen Reise quer durch die Welt. Flugkapitän und Stewardessen im sexy Outfit erlebten so allerlei Abenteuer, vom Ballermann bis nach Mykonos, Party ohne Ende, mit dieser geballten Stimmungsladung, hielt es keinen auf den Stühlen. Ein lustiger und fröhlicher Sketsch, gekonnt dargeboten, den Orden der Gesellschaft gab es verdientermaßen obendrauf. Verantwortlich für die Gruppe ist Kristine Kreuser. Die Juniorengarde zeigte einen perfekt getanzten Gardemarsch, gespickt voller Schwierigkeiten und Figuren, eine hervorragende Sportliche Leistung, der später gezeigte Show Tanz unter dem Motto: „Süße Liebe!“ war eine Hommage an alle Schoko Liebhaber, zumal bei uns in Lautern tonnenweise diese süßen Köstlichkeiten hergestellt werden. Für die Choreographie verantwortlich beim Marsch sind Jessica Ehrhardt und Yvonne Pauly, für den Show Tanz Sarina Lauer und Eva Ehrhardt. Nach dem Einmarsch aller anwesenden Prinzenpaare, übernahm das Wort Sonnenkönig „Viktor I.“ vom SKC de Boules, mit königlichen Worten „Le Roi, C´Est Toi“ betonte er mit diesem Refrain, wie bereits sein Vorgänger Ludwig XIV, dass er jetzt das absolute Sagen in Saarlouis hat und niemand über sein närrisches Volk zu herrschen hat, außer er selber, dem anwesenden Oberbürgermeister Peter Demmer wurde bereits zu diesem frühen Zeitpunkt klargemacht, was das städtische Schlafhaus am Fetten Donnerstag zu erwarten hat, nämlich keine Gnade und kein Pardon. Das Rodener Prinzenpaar Harry I. und Michaela I. überbrachten die närrischen Grüße und luden alle Narren zum Rodener Umzug am Veilchendienstag ein. Mit ihrem Sketsch „Ein Tag im Postamt“ verwandelte Jessica Ehrhardt und Yvonne Pauly die Bühne mit nur einem Tisch mit Stuhl und ein paar Postkisten in ein echte Postagentur, gewisse Ähnlichkeiten mit einer bekannten Agentur hier im Dorf, sind nur rein zufällig und nicht ernst zu nehmen. Wer die beiden kennt, kann sich jetzt denken was da auf das Publikum zu rollte, eine mit Gags bespickte Darbietung, es blieb kein Auge trocken, toll gespielt; Wendelin im Himmel, hätte sich selber in seiner Tochter Yvonne wiedergefunden. Genial was die beiden, Jahr für Jah, wieder für tolle Ideen auf die Bühne bringen. Seit ein paar Jahren erfreut uns die junge Sängerin Annika Krause mit ihren Liedern, mit einem Potpourri der Gruppe Pur schwappte die Stimmung auf das närrische Publikum über, es hielt keinen mehr auf den Plätzen, mit der Zugabe des Liedes von Andreas Gabalier „Hulapalu“ , war der ganze Saal in Partylaune. Die Aktivengarde mit ihrem Marschtanz, zeigte mit einer meisterlichen Leistung, wie ein Marsch auszusehen hat, schwierigste Figuren und eine Choreographie die einem den Atem nahm, sie flogen förmlich über die närrische Bühne, ein wahnsinniges Tempo, man merkte am Ende wie ausgepowert die Jungen Damen waren , Klasse getanzt Ihr wart Spitze! Zum Finale bescherte uns dann die komplette Truppe einen Show Tanz mit dem Titel „Gut oder Böse, sei dir niemals sicher“, eine Parodie auf das Leben als Zombie, oder Tanz der Vampire, 20 Mädchen rockten den Saal, Bravo, eine hervorragende Schlussnummer, wir können stolz sein und ein großer Dank geht an die Trainerinnen im Marsch Yvonne Pauly und im Show Tanz Nadine Dufresne – Fisch und Liliane Hild. Erstmals in der Bütt als „Flip und Flop“ Steffi Wolf und Sandra Rennertz, sie konnten mit ihrer selbst geschriebenen Rede Überzeugen und wir freuen uns schon auf ihren nächsten Auftritt in der närrischen Rostra der GKG, wir können mit Fug und Recht darauf Stolz sein, dass wir es immer wieder schaffen, Junge Leute für die Bütt zu begeistern. Unter dem Pseudonym „Blues Braddeler“ sind sie inzwischen weit über die Grenzen von Lautern bekannt geworden, das Männerballett der GKG, in diesem Jahr heißt das Thema „Gang Star“, oder auch „Ich wär `so gerne Millionär, dann war mein Konto niemals leer!“ Gangster sein ist das eine, auf der anderen Seite kommt die Abrechnung, man findet sich im Knast wieder, herrlich musikalisch und tänzerisch von 24 Beinen auf die Bühne gebracht, Jungs ihr wart wieder Spitze, man merkte das hier viel Training dahinter steckt, natürlich kommt die Geselligkeit auch nicht zu kurz, dass man sich in dieser Gruppe wohlfühlt, das konnte man im Publikum spüren, die Lust und Liebe zum Detail trägt natürlich eine Handschrift und das sind die Trainerinnen Iris Gras, Monia Ockenfels und Laura Ockenfels. Den Schlusspunkt in der Bütt machten „et Biwi und et Duletsch“ alias Iris Gras und Monia Ockenfels, zwei alte Hasen in der GKG Rostra, wer bei diesem Vortrag keine Lachtränen in den Augen hatte, der wäre besser zu Hause in den Keller zum Lachen gegangen, was die beiden Chaosweiber über das männliche Geschlecht zu berichten hatten, war allererste närrische Kost, ein fernsehreifer Auftritt, Gratulation an die beiden, wer zu so später Stunde einen ganzen Saal zum toben bringt, der ist ein Meister in seinem Fach und das trifft den Nagel auf den Kopf wenn man über „et Biwi un et Duletsch“ schreibt. Dankeschön für die Lachtränen, das ist Faasend wie sie schöner nicht sein kann. Mit einem großen Finale und einem herzlichen Dankeschön an die Elferratspräsidentin Anja Schmitt, verabschiedete sich die Präsidentin der Gesellschaft Birgitt Knaubert – Schmitt vom närrischen Publikum . Alleh Hopp! Friedebert Walmroth, Ehrensenator der GKG
Alle Fotos der Kappensitzung findet ihr hier, bitte anklicken.